In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Zürich

Noch keine Bewertung

Die Vogelwelt im sonnenverwöhnten Goms ist unglaublich vielfältig. Feldlerchen-Gesang und Wachtel-Schlag vernimmt man im Talgrund, Braunkehlchen und Baumpieper brüten in den blühenden Bergwiesen und Neuntöter hocken auf fast jeder Dornenhecke. Wir durchstreifen alle Höhenstufe bis an die Baumgrenze, wo die echten Alpinisten zu sehen sind, wie Steinadler, Birkhuhn oder Zitronenzeisig.

Webcode: 9223

5 Tage ab CHF 1380.-

Ihre Reisedaten

05.06.2023

09.06.2023

ab CHF 1380

Reise buchen

Mehr Reisedaten

Debora Röösli

041 418 65 84
  • Ornithologische Wanderungen in herrlicher Bergwelt
  • Vögel und Blütenpracht in der traditionellen Kulturlandschaft
  • Bergvögel aller Höhenstufen
  • Belauschen und heraushören von Vogelstimmen aus der Klanglandschaft
Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Reckingen

Martin Weggler empfängt die Gäste um 13.30 Uhr beim Bahnhof oder um 13.45 Uhr direkt beim Hotel unweit des Bahnhofs. Nach dem Zimmerbezug stimmen wir uns bei einem Dorfrundgang ein. Mit der Bahn verschieben wir uns nach Gesteln, spazieren um den aufgewerteten Geschinersee und machen uns vertraut Braunkehlchen, Feldlerchen und evtl. Wachteln in den Heuwiesen, sowie Wasseramseln, Gebirgsstelzen an der Rotten. Rückwanderung durch blumenreiche Wiesen nach Münster.

Distanz 3,5 km. ▲50 m ▼30 m

2. Tag: Bergvögel entlang dem Gommer Höhenweg

Nach dem Frühstück, individueller Einkauf des Picknicks. Anschliessend bringt uns die Matterhorn Gotthard Bahn bequem nach Oberwald. Entlang des Gommer Höhenwegs tauchen wir in die blütenreichen Bergwiesen ein. Aus dem Vogelkonzert versuchen wir die typischen Bergvögel herauszuhören. Kuckuck, Baumpieper, Alpenmeise und andere Arten bestimmen die Klanglandschaft. Wir üben die kniffligen Gesänge von Berglaubsänger und Klappergrasmücke auseinanderzuhalten. Mit Glück zeigen sich weitere Bewohner in den steinigen Halden etwa Steinhuhn, Steinrötel oder Zippammer. Beim Picknick richten wir die Augen auf den Himmel, denn hier ist der Lebensraum von Steinadler, Kolkrabe und Alpendohle. In dieser Jahreszeit überrascht manchmal sogar ein vorbeifliegender Bart- oder Gänsegeier. Rückwanderung Richtung Reckingen im Laufe des Nachmittags. Abendessen im Hotel.

Distanz 10,9km ▲740 m ▼820 m

3. Tag: Binntal, Twingi-Schlucht

Zug und Postauto bringen uns nach Fäld im wilden Binntal. Das Binntal ist nicht nur bekannt wegen seinen vielfältigen Mineralien, auch Flora und Fauna sind einzigartig. Die Exkursion führt durch ungemähte Bergwiesen zum malerische Dorf Binn. Individuelle Dorferkundung. Mittagessen als Picknick (Volg-Laden im Dorf) oder im historischen Hotel Ofenhorn. Am Nachmittag durchwandern wir die urtümliche Twingi-Schlucht auf der alten Kutschenstrasse. Hier ist der Lebensraum von Wanderfalke, Mauerläufer und Zippammer. Am Wegrand blühen jetzt seltene Orchideen. Rückfahrt mit Bus und Zug nach Reckingen.

Distanz 5,6 km ▲360 m ▼590 m

4. Tag: Durch die wilden Auen der Furkareuss

Mit der Bahn fahren nach Realp und lernen die Furkareuss kennen. Entlang eines der schönsten inneralpinen Auengebiete versuchen wir Flussuferläufer und Wasseramseln am Flusslauf zu studieren. In den Weidengebüschen brüten Birkenzeisige, Gartengrasmücke und Karmingimpel. An den Talflanken singen mit Glück Steinrötel, Klappergrasmücke und Bergpieper. Ein Blick zum Himmel ist obligatorisch, denn kürzlich übersommerten hier sogar Schlangenadler. Die Bahn bringt uns von Hospental zurück nach Reckingen.

Distanz 6,2 km. ▲100 m ▼190 m

5.Tag: Wild und Vögel im Aletschgebiet

Nach dem letzten Frühstück räumen wir die Zimmer und behändigen unser Reisegepäck. Mit der Bahn fahren wir nach Mörel und deponieren das Reisegepäck in der Talstation. Es geht hinauf zur Bergstation Riederfurka West. Während des Aufstiegs zur stattlichen Villa Cassel halten wir Ausschau nach den Vögeln an der Waldgrenze wie Birkhuhn, Ringdrossel, Steinschmätzer, Bergpieper und Bluthänfling. Auch Murmeltiere, Gämse und Hirschen sind hier zu Hause. Gab’s im Winter viel Schnee, halten sich zu dieser Jahreszeit manchmal noch Schneehühner, Schneesperlinge oder Alpenbraunellen in der Nähe des Grates auf. Beim Picknick auf der Rieder Furka hoffen wir einen guten Ausblick auf Matterhorn und Aletschgletscher. Ein Kurzbesuch des Pro Natura Zentrums Villa Cassel inklusiv Ausstellung ist möglich. Am Nachmittag umrunden wir auf dem Höhenweg das Riederhorn und versuchen im Arvenwald seine typischen Vogelarten ins Fernglas zu bekommen wie Tannenhäher, Zitronengirlitz, Birkenzeisig oder Fichtenkreuzschnabel. Rückwanderung zur Bergstation Riederalp West, Ankunft und Verabschiedung ca. 16.20 in Mörel..

Distanz 5,4 km ▲340 m ▼340 m

 

  • Unterkunft im *** Hotel
  • Frühstück und Abendessen im Hotel
  • Fahrten mit ÖV, 2. Klasse, (Basis Halbtax)
  • Fachliche Leitung Dr. Martin Weggler

Weitere Hinweise

Die Wanderungen eignen sich für Leute die gewohnt sind mehrere Stunden zu wandern und erfordern eine gute Kondition und Trittsicherheit.

Detailprogramm bestellen:

Die mit einem (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter

Offerte anfragen:

Die mit einem (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte gib eine Zahl von 1 bis 20 ein.
Gewünschtes Abreisedatum*

Reisen die Sie auch interessieren könnten:

Filter by
Post Page
Naturerlebnis Reisen Chrüter Reisen Pro Natura Reisen
Sort by

Heilkräuter im Appenzell

Die Kraft der appenzeller Wunderkräuter entdecken

0

Kräuterwoche in Vals

Artenreiche Bergflora und Kräuterkunde im Valsertal

0

Val Müstair im Herbst

Brunft der Rothirsche

0